Universitätsprogramme

Global Transfer Exchange

Förderung für Gastaufenthalte von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der RUB, um gemeinsam in verschiedenen Austauschformaten das Transferpotenzial der Forschung zu ergründen.

Welches Ziel verfolgt die Förderung?

Das Universitätsprogramm will Forschenden der RUB die Möglichkeit geben, das Transferpotenzial der eigenen Forschung im Austausch mit internationalen anwendungsorientierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu prüfen und weiterzuentwickeln. Für diesen Austausch können Forschende der RUB Reise- und Sachmittel beantragen (s.u.), um eine von ihnen ausgewählte Person an die RUB einzuladen und in einem Gastprogramm mit verschiedenen Veranstaltungsformaten in einen intensiven und fachbezogenen Austausch zu treten.

Die Veranstaltungsformate können von den Beantragenden gewählt und zusammengestellt werden und beispielsweise interaktive Workshops, fachbezogene Seminare (z.B. Design Thinking oder Maker-Seminare) und Expertenvorträge zu laufenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, Transfer- und Gründungsaktivitäten im Ausland beinhalten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Praxispartner wie etwa regionale Start-Ups und Fachleute für Gründungen einzuladen, sodass die Veranstaltungen Forschung und Unternehmen zusammenbringen.

Im Zentrum des Programms steht demnach zum einen der Erfahrungsaustausch zwischen den internationalen Gästen und den beteiligten Lehrstühlen zur Weiterentwicklung des Transferpotenzials. Zum anderen soll die Förderung dazu beitragen, die Kontakte zu Einrichtungen und Unternehmen in den Herkunftsländern der Gäste zu vertiefen, das Netzwerk an internationalen Partnern weiter auszubauen und auch die Möglichkeit von Kooperationsprojekten zu prüfen. Des Weiteren sollen die Veranstaltungen und Austauschformate dazu beitragen, das Gründungsinteresse von Studierenden und Promovierenden zu fördern, die Gründungskultur der RUB campusweit zu vertiefen sowie die internationale Sichtbarkeit und Reichweite der RUB, Bochums und der Region für die Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler als Multiplikatoren zu steigern.

Zur Unterstützung der Gestaltung und Durchführung der Veranstaltungen im Gastprogramm können die Geförderten auf die Expertise des Worldfactory Start-up Center (WSC) im Bereich des Veranstaltungsmanagements zurückgreifen. Es wird erwartet, dass geeignete durch die Förderung entstehende Veranstaltungsformate in das Angebot des Worldfactory Start-up Center (WSC) integriert und für einen breiteren Teilnehmendenkreis geöffnet werden.

Wer kann die Förderung beantragen?

Die Förderung richtet sich an alle Forschenden der RUB, die als Gastgeber fungieren wollen und ein überzeugendes Konzept einreichen. Die Anträge müssen durch einen Letter of Intent der Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler bestätigt werden. Im Förderzeitraum bis Ende 2021 können bis zu sechs Anträge für Gastaufenthalte von internationalen Forschenden mit Reise- und Veranstaltungskosten (siehe unten) gefördert werden.

Welche Entscheidungskriterien werden für eine Förderung zugrunde gelegt?

Folgende Kriterien sollten in den Anträgen Berücksichtigung finden:

  • In den Vorhaben soll der fachbezogene Austausch mit den Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler in der Forschung mit Transferpotenzial deutlich werden, d.h. Sie
    • verdeutlichen in Ihrem Gastprogramm (ca. 3-4 Veranstaltungen) den Transfer- bzw. den Gründungsbezug;
    • planen wissenschaftliche Vorträge gemeinsam mit Ihrem Gast zu laufenden FuE-Aktivitäten, Transfer- und Gründungsaktivitäten im Ausland;
    • prüfen gemeinsam das Transferpotenzial der eigenen Forschung und Möglichkeiten der Vertiefung sowie ggf. potenzielle Kooperationen;
    • entwickeln ggf. erste Produkt- und Geschäftsmodellideen auf Basis vorhandener Forschungs- und Entwicklungserkenntnisse;
    • integrieren in Ihrem Gastprogramm Praxisakteure, etwa regionale Start-Ups oder Fachleute für Gründungen, sodass Forschende, Unternehmen und Gesellschafter zusammenkommen und weitere Kooperationsmöglichkeiten identifiziert werden;
    • diskutieren gemeinsam in interaktiven Veranstaltungsformaten (bspw. Workshops) Forschungsergebnisse zur Marktreife und erörtern ggf. einen Einstieg in den internationalen Markt;
    • entwerfen in bspw. Design Thinking- und Maker-Seminaren erste prototypische Modelle (z.B. im MakerSpace);
  • Die Vorhaben können in einer zeitlich flexiblen Form bis Ende des Jahres 2021 durchgeführt werden und sollten idealerweise in einem Zeitraum von ca. 2 Wochen stattfinden (auf Grund der aktuellen Pandemie und den damit verbundenen Reisebeschränkungen kann das Gastprogramm auch in digitaler Form durchgeführt werden).

Wie sieht die Förderung aus?

Der Wettbewerb fördert einen Gastaufenthalt und die Durchführung eines Gastprogramms:

Beantragt werden können Mittel für Reise- und Veranstaltungskosten. Der Zeitraum der Förderung erstreckt sich über die Förderperiode 2021 bis Ende des Jahres:

  • Reisekosten: in Höhe von maximal 4.000 Euro
  • Sachkosten: Beantragt werden können Mittel für Sachkosten i.H.v. 1.000 Euro zur Umsetzung des Programms in Form von Veranstaltungskosten. Dabei kann es sich z. B. um Kosten für Technik, Referenten und Verpflegung handeln.
  • Im Falle von anhaltenden Reisebeschränkungen können die Reisemittel für die Umsetzung eines virtuellen Veranstaltungsprogramms genutzt werden und als Sachmittel z.B. für die Vergabe von Aufträgen verwendet werden.

Wie sieht das Verfahren aus und wer entscheidet über die Förderung?

Die Vergabe erfolgt innerhalb eines wettbewerblichen Verfahrens. Zur Teilnahme nutzen Sie bitte das online bereitgestellte Antragsformular, in dem das Vorhaben, die Zielsetzung, ein Zeitplan sowie die beantragten Ressourcen dargestellt werden.

Dem Antragsformular kann, falls erforderlich, eine zusätzliche Seite mit Grafiken, Tabellen o.ä. zur näheren Erläuterung beigefügt werden. Weitere Anlageseiten sind, bis auf den Letter of Intent der Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, nicht zugelassen.

Über eine Förderung der Anträge entscheidet das Rektorat auf der Grundlage einer Empfehlung des Worldfactory Start-up Center-Teams und der Research School.

Um die Erfahrungen, die während der Erprobung des Gastprogramms gesammelt werden, auch für Dritte nutzbar zu machen, werden die Veranstaltungsformate evaluiert werden. Die Evaluation wird die Formate anhand feststehender Kriterien charakterisieren und konkrete Handlungshinweise für einen Transfer und Austausch liefern.

Welche Antragsfristen müssen beachtet werden?

Der Wettbewerb sieht im Jahr 2021 eine Runde vor. Der Stichtag für die Förderung ist der 15.06.2021. Weitere Ausschreibungen erfolgen im Jahr 2022, 2023 und 2024.
Reichen Sie Ihre Anträge zum jeweiligen Stichtagen per Mail ein. Senden Sie sie unter dem Betreff „Global Transfer Exchange“ an worldfactoryinternational@ruhr-uni-bochum.de Bitte informieren Sie auch Ihre Institutsleitung und das Dekanat Ihrer Fakultät über Ihre Antragstellung.

Antrag Global Transfer Exchange

Wir freuen uns auf Ihre Konzepte und beraten Sie gerne im Vorfeld!

Worldfactory International

Logos
Logos Gefördert durch Bundesministerium Wirtschaft Energie, Logo exist

Im Rahmen des vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in der Förderlinie „Exist-Potenziale“ geförderten Projektes „Worldfactory International“ werden die Transfer- und Gründungsaktivitäten der RUB als dritte Säule mit Forschung und Lehre internationalisiert. Worldfactory International soll dabei dazu beitragen die Bekanntheit der RUB sowie der Region in internationalen Netzwerken als Gründungs- und Transferstandort zu steigern.

Bildliche beispielhafte Darstellung eines Doktorhuts
Alle Universitätsprogramme
Nach oben