Gesten Gebet
Unterschiedliche Gesten im Gebet

Religiöse Vielfalt

Die RUB versteht sich als weltoffene und tolerante Institution, die die Religionsfreiheit aller Universitätsangehörigen gewährleistet und ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander fördert.

Die Vielfalt an Religionen und Weltanschauungen ist an der RUB weitgehend unsichtbar. Sie manifestiert sich in verschiedenen religiösen Studierendengemeinschaften.

Damit sich alle Angehörigen der verschiedenen Religionen an der Ruhr-Universität zuhause fühlen, arbeiten wir an verschiedenen Maßnahmen.

Keine Prüfungen an religiösen Feiertagen

Die RUB hat als erste Universität in Deutschland beschlossen, bei der Prüfungsterminierung auf religiöse Belange Rücksicht zu nehmen, wenn ein Termin mit zwingenden religiösen Verpflichtungen kollidiert.

Aus dem Senatsbeschluss

Im Hinblick auf die ungestörte Religionsausübung (Grundgesetz 4 (2)) bekennt sich die Ruhr-Universität Bochum nachdrücklich zu einer durch religiöse Toleranz und Rücksichtnahme auf die religiösen Belange aller Glaubensgemeinschaften geprägten Kultur des universitären Miteinanders.

Entsprechend ist in Fällen, in denen eine verpflichtende unaufschiebbare Ausübung der eigenen Religion im Widerspruch zu universitären Verpflichtungen steht, das Toleranzgebot zu achten und nach einvernehmlichen konstruktiven Lösungen zu suchen. Für Prüfungstermine, die mit der Befolgung religiöser Gebote in direktem Widerspruch stehen (wie beispielsweise im Hinblick auf das Arbeitsverbot am Schabbat für observante Juden und Jüdinnen oder auf die Teilnahme an aus Sicht der Betroffenen verpflichtenden Gottesdiensten der jeweiligen Religionsgemeinschaft), ist grundsätzlich ein Ersatztermin in einem Zeitrahmen von max. vier Monaten zu ermöglichen, sofern dem nicht zwingende sachlich-organisatorische Gründe entgegenstehen.

Die Ermöglichung eines Alternativtermins erfolgt auf der Grundlage einer nachvollziehbar belegbaren religionsinternen Verpflichtung zur Teilnahme an religiösen Feiern bzw. zur Einhaltung eines religiösen Arbeitsverbots. Zwingende organisatorische Gründe im Falle der Ablehnung sind der antragstellenden Person schriftlich mitzuteilen und gegenüber dem jeweiligen Prüfungsausschuss zu dokumentieren. Sollte sich auch nach der Vermittlung durch den Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses keine Einigung ergeben, können Studierende sich über das Gleichstellungsbüro an das Rektorat wenden, das die Angelegenheit endgültig entscheidet.

Raum der Stille

Gegenwärtig sind wir dabei, an der Ruhr-Universität einen Raum der Stille zu eröffnen, er soll im Sommersemester 2022 eingeweiht werden und religionsübergreifend spirituellen Bedürfnissen und dem individuellen Gebet Raum geben. Er wird aber auch für Menschen da sein, die aus nicht-religiösen Gründen die Stille suchen, um etwas für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu tun. Die Anerkennung und Förderung religiöser Vielfalt schafft eine Atmosphäre der gegenseitigen Verbundenheit und Wertschätzung.

Kontakt

Bildliche beispielhafte Darstellung eines Doktorhuts
Diversität
Übersicht
Nach oben