Digitalisierung_Verwaltung_UV-Gebäude_Universitätsverwaltung
Das Gebäude der Universitätsverwaltung von außen.

Digitalisierung in der Verwaltung

Die Verwaltung der RUB versteht sich als Dienstleisterin, die die Kernprozesse der Hochschule optimal unterstützt. Die Digitalisierung ermöglicht der Verwaltung effiziente, schlankere Abläufe.

Strategie

Die Verwaltung ist eine Service-Einheit der RUB. In ihrem Leitbild verankert die Verwaltung, wie sie ihrer Dienstleistungsrolle nachkommt. Den daraus entspringenden Ansprüchen kann die Verwaltung dank der Digitalisierung noch besser gerecht werden.

Um der Komplexität dieses Themas strukturiert zu begegnen, hat die Kanzlerin gemeinsam mit den Dezernentinnen und Dezernenten das Programm „Prozessorientierung und Digitalisierung in der Verwaltung“ ausgerufen.

Mit diesem Programm möchte die Verwaltung Dienstleitungen anbieten, die nutzer- und prozessorientiert, zeit- und ortsunabhängig sind und die medienbruchfrei genutzt werden können.

Digitalisierungsstrategie

Prozessorientierung und Digitalisierung

Ziel ist, die Dienstleistungsangebote der Verwaltung und damit ihre Prozesse hinsichtlich Effektivität und Effizienz zu optimieren.

Als Ausgangsbasis und als Navigationshilfe für die Prozessoptimierung hat die Universitätsverwaltung die Prozesslandkarte der RUB entwickelt.

Die Prozesslandkarte bildet drei Arten von Geschäftsprozessen ab:

  • Managementprozesse
  • Kernprozesse
  • Unterstützungsprozesse

Die Kernprozesse der RUB sind Forschung, Studium und Lehre, Wissenstransfer, wissenschaftliche Nachwuchsförderung und entsprechen ihren Aufgaben im Hochschulgesetz.

Die Managementprozesse dienen der zielgerichteten Steuerung der Universität, während die Unterstützungsprozesse einen unerlässlichen Dienstleistungsbeitrag für die Kernprozesse liefern.

Eine Übersicht bietet die Prozesslandkarte der RUB.

Für Beschäftigte der RUB gibt es weitere Informationen zum Programm im uni-internen Serviceportal (Login erforderlich).

Zum Serviceportal

Digitalisierung
Nach oben