Studentinnen im Labor der Biopsychologie
Zwei Studentinnen im Labor der Biopsychologie

Chancengleichheit in Forschung, Studium und Verwaltung

In Anerkennung der Diversität der Geschlechter ist die Chancengleichheit von Frauen und Männern für die RUB ein zentrales strategisches Ziel einer zukunftsfähigen Hochschule. Die RUB setzt sich im Studium, in der Wissenschaft sowie in Technik und Verwaltung für Gleichstellung ein. Gleichstellung wird als Querschnittsaufgabe verstanden, für die sich alle Bereiche engagieren.

Die RUB fördert gezielt die Karrieren von Frauen und strebt an, den Anteil der Studentinnen und Wissenschaftlerinnen in den Bereichen signifikant zu steigern, in denen diese unterrepräsentiert sind. Allen Studierenden, Forschenden, Lehrenden und Mitarbeitenden in Technik und Verwaltung steht ein breites Beratungs- und Fortbildungsangebot zur Verfügung. Darüber hinaus wird Chancengerechtigkeit durch zahlreiche Projekte und Initiativen auf dem Campus gefördert.

Gleichstellungsbeauftragte

Die RUB verfügt zur Umsetzung der Chancengleichheit über eine innovative Struktur, die sowohl auf zentraler als auch dezentraler Ebene angesiedelt ist. Die Gleichstellungsbeauftragten setzen sich für die Gleichstellung der Geschlechter auf dem Campus ein und engagieren sich für eine offene und diverse Campuskultur. Ziel ist es, strukturelle Barrieren abzubauen.

Außderm möchten die Gleichstellungsbeauftragte und das Team des Gleichstellungsbüros mit dem Magazin Chancen= das Thema Gleichstellung der Geschlechter für möglichst viele Zielgruppen auf dem Campus sichtbar machen, Personen und Initiativen vorstellen sowie über Veranstaltungen und Anlaufstellen berichten.

Neben den zentralen Gleichstellungsbeauftragten stehen in den Fakultäten und zentralen Einrichtungen der RUB dezentrale Gleichstellungsbeauftragte als Ansprechpersonen für individuelle Beratungen zur Verfügung. Um die Chancengleichheit der Geschlechter zu gewährleisten, nehmen die Gleichstellungsbeauftragten zudem an Gremien und Auswahlverfahren teil, initiieren Aktivitäten und beraten die jeweiligen Leitungen.

Lore-Agnes-Programm

Chancengleichheit der Geschlechter zu schaffen, ist ein Ziel, das die RUB für Studierende und Beschäftigte aus allen Bereichen mit großem Nachdruck verfolgt.

Die RUB fördert erfolgreiche Gleichstellungsstrategien, die innerhalb der Universität verfolgt werden, und macht diese sichtbar. Das Rektorat zeichnet alle zwei Jahre herausragende Maßnahmen zur Gleichstellungsarbeit in den Fakultäten und Einheiten der RUB mit dem Lore-Agnes-Preis aus und fördert verschiedene Projekte.

Gleichstellungssensible Personalentwicklung und Mentoring

Die RUB fördert Chancengleichheit in der Wissenschaft durch gezielte Personalentwicklungsangebote wie Fortbildungen, Mentoring und Coaching. Dabei ergänzen sich gruppenspezifische Formate – beispielsweise zum Umgang mit geschlechtsspezifischen Herausforderungen in der Karriereplanung – mit Angeboten, die in unterschiedlichen Zielgruppen für Ziele und Herausforderungen der Chancengleichheit sensibilisieren sollen.

Strukturierte Mentoringprogramme für die Promotions- und Postdoc-Phase richten sich speziell an Wissenschaftlerinnen und fördern gezielt die Chancengleichheit der Geschlechter in der Wissenschaft.

RESET

Die RUB ist seit 2021 Teil des EU-geförderten Projektes RESET „Redesigning Equality and Scientific Excellence Together“. Ziel des Projektes ist die Förderung von Gleichstellung in Strategien der Hochschulpolitik. Als Mentorin gibt die RUB in dem Projekt ihre Erfahrungen an andere europäische Hochschulen weiter, die bislang noch keine institutionalisierten Gleichstellungsstrategien ausgebildet haben.

UNIC

Die RUB ist Teil des internationalen Universitätskonsortiums UNIC - European University of Post-Industrial Cities. Es ist ein Verbund von acht Universitäten, der sich der Förderung von studentischer Mobilität, gesellschaftlicher Integration und Diversitätsthemen widmet. Mit der Schaffung einer europäischen Universität soll der Austausch und die Kooperation von Lehre, Forschung und Transfer gesteigert werden. Studierende, Forschende, Lehrende und das Personal aus der Verwaltung sollen von den Möglichkeiten eines europäischen Campus profitieren. Durch den Arbeitsbereich „UNIC4ER – Engaged Research“ richtet das Konsortium seinen Fokus außerdem speziell auf eine wirkungsorientierte, systematische Co-Produktion von Wissen für und mit der Gesellschaft. Zu UNIC gehören neben der RUB die Universitäten aus Bilbao, Cork, Istanbul, Liège, Oulu, Rotterdam und Zagreb.

Kontakt

Bildliche beispielhafte Darstellung eines Doktorhuts
Diversität
Übersicht
Nach oben